Besuch aus Pobiedziska

Geschrieben von Evelyn Brandl-Borst.

Eine sehr erlebnisreiche Woche verbrachten die zehn polnischen Austauschschüler aus der Partnerschule Pobiedziska Letnisko zusammen mit den Schülerinnen und Schülern der 8. und 9. Jahrgangsstufe der Staatlichen Realschule Marktheidenfeld. Sie wurden unter anderem begleitet von der ehemaligen Schulleiterin Wieslawa Smalarz aus Pobiedziska sowie Evelyn Brandl-Borst und Frank Schaffars von der Realschule.


Der Austausch ist inzwischen zu einer festen Tradition geworden. Schließlich fand er in diesem Jahr zum siebten Mal statt. Wie gewohnt nahmen die
Marktheidenfelder ihre Gastschüler am Abend der Anreise sehr freundlich und herzlich in ihren Familien auf. Zwar hatten die polnischen Schüler im
Deutschunterricht ein paar Vokabeln vor Beginn der Reise gelernt, die Gespräche fanden allerdings in der Regel auf Englisch statt. Das ging schneller und
reibungsloser.


Den Schülern bot sich auch dank des guten Wetters eine abwechslungsreiche Woche: So stand am ersten Tag nach einer kurzen Wanderung die Besichtigung der Schleuse
in Lengfurt auf dem Programm. Am nächsten Tag begrüßte die Bürgermeisterin Frau Schmidt-Neder alle im Rathaus. Anschließend erkundeten die Schüler in
Kleingruppen mithilfe einer Stadtrallye auf Polnisch die Stadt Marktheidenfeld. Am Nachmittag konnten sich alle bei einer Partie Kegeln austoben. Bei einem
Besuch in der Papiermühle in Homburg schöpften die Jugendlichen ihr eigenes Papier.


Ein gemeinsames Mittagessen in der Mensa der Schule schloss den Besuch der Realschule ab. Neben den Unternehmungen mit den einzelnen Gastfamilien war für
die Schüler der Besuch auf der Festung in Würzburg ein besonderes Erlebnis. Hier wurde für die Gastgruppe eine Führung auf Polnisch und für die Marktheidenfelder
eine Führung auf Deutsch angeboten. Schließlich überblickten die beiden Gruppen die Stadt Würzburg von oben, bevor sie die Innenstadt in Kleingruppen
erkundeten. Den letzten Abend feierten die Familien zusammen mit einem gemeinsamen Grillabend in Lengfurt. Am Morgen der Abreise fiel einigen
Jugendlichen der Abschied sichtlich schwer.