„Touchdown!“ - Super Bowl LII an der Realschule

Geschrieben von Joachim Herrmann.

Der Super Bowl, das Endspiel der National Football League im American Football, ist eines der größten Sportevents. Weltweit sitzen knapp eine Milliarde Zuschauer vor dem Fernseher und ein Werbespot von 30 Sekunden kostet im amerikanischen Fernsehen ungefähr 5 Millionen Dollar. In den letzten Jahren nahm die Zahl der Fans auch in Deutschland rasant zu. Das war für etwa 50 Schülerinnen und Schüler der Realschule Grund genug, sich einen Tag – und eine Nacht - mit dieser Sportart zu beschäftigen.

Zunächst gab es eine intensive Trainingseinheit mit Spielern der Würzburg Panthers. Hier konnte jeder erste Erfahrungen mit dem Passen und Fangen machen und auch die sehr wichtigen Laufwege erlernen. Manche der Schülerinnen und Schüler durften auch in eine richtige Ausrüstung anprobieren. Bei dem abschließenden Spiel hatten alle viel Spaß und es war öfters der Ruf „Touchdown“ (ein erfolgreicher Angriffsversuch) zu hören.

Da Sport bekanntlich hungrig macht, gab es rustikale Speisen vom Grill und im Anschluss stimmte Herr Rüth die Anwesenden mit einer ausführlichen Regelkunde auf das Spiel ein. Um 0.30 Uhr ging es endlich los und die Schülerinnen und Schüler – viele davon in Footballtrikots – sahen ein sehr spannendes Spiel. Die Philadelphia Eagles lagen lange Zeit vorne, doch im Schlussviertel gingen die favorisierten New England Patriots erstmals in Führung. Die Eagles-Fans konnten schon bald darauf wieder laut jubeln, denn die Mannschaft aus Philadelphia eroberte die Führung zurück. Gegen 4.30 Uhr stand der Sieger fest: 41:33 für die Eagles. Ihr Quarterback Nick Foles wurde zum wichtigsten Spieler gewählt und die mehr als 1100 zurückgelegten Yards bedeuteten einen neuen Rekord in der Super Bowl-Geschichte.

Die Veranstaltung, die von Herrn Rüth großartig organisiert wurde, war ein voller Erfolg und aus den Augen der Schülerinnen und Schüler kam Begeisterung.