Not macht erfinderisch und kreativ

Geschrieben von Martin Glückert.

Manchmal ist der Schulweg einfach zu lang, nämlich stundenlang oder sogar tagelang. Dann können nicht die Schüler in die Schule kommen, sondern dann kommt die Schule zu den Schülern und der Lehrer übernachtet in einem Zelt im Klassenzimmer. Das ist eine Idee der so genannten „Mobile Schools“, einer Art „Wander-Schulen“ in Namibia. Die Größe des Landes ist auch eine besondere Herausforderung für das Schulsystem. Denn Namibia ist doppelt so groß wie Deutschland, es besitzt aber gerade einmal 2,1 Mio Einwohner.


Solche und viele weitere, interessante Fakten konnte Dr. Vogel von der Universität Würzburg den Marktheidenfelder Realschülern der 5. bis 8.
Jahrgangsstufe in einem Vortrag über Namibia vermitteln. Als Dozent für die Didaktik der Geographie reiste Vogel in den vergangenen Jahren zusammen mit
vielen Studenten und Lehrern wiederholt in dieses faszinierende Land. Dort konnte er zahlreiche persönliche Kontakte knüpfen. Vieles von seiner Faszination
konnte er in seinem einstündigen Vortrag den Schülerinnen und Schülern weitergeben.
Namibia besitzt eine äußerst abwechslungsreiche Landschaft, die mit Wüsten, Canyons und Gebirgen aufwarten kann. Aber auch der reichhaltigen Pflanzen- und
Tierwelt konnten die Kinder einiges abgewinnen. Am stärksten beeindruckte sie jedoch die große Lebensfreude der Menschen dort, die viele Probleme des Alltags
mit Lebensmut überwinden. So wird ein alter Ofen zum Brotbacken nicht gleich weggeworfen, sondern zum wiederholten Male repariert. Mangels Bausteine lässt
sich auch mit alten Autoreifen ein Haus bauen.

Dr. Vogels Vortrag war unentgeltlich. Allerdings freute er sich sehr, dass die Schülerinnen und Schüler Spenden für den Verein „Root to Help“ sammelten.
Insgesamt kamen dabei über 525 € zusammen. Jeder Euro, der bei diesem Verein eingeht, kommt auch in Namibia zweckgebunden an. Dafür steht auch die
pensionierte Mathematik-Lehrerin Barbara Bischof, die diesen Verein nach wie vor aktiv unterstützt. Aktuell sollen als dringendes Projekt Internats-Räume
geschaffen werden, damit Kinder auf einem viel kürzeren Weg ihre Schulbildung erhalten können.